Buchrezension: Positive Leadership

Führungsansätze gibt es scheinbar wie Sand am Meer. Auch unter der Bezeichnung „Positive Leadership“ tummelt sich einiges am Markt. Jedoch steckt nicht überall die positive Psychologie drin, wie man meinen könnte. Hier schon!  Wer künftig über positive Leadership diskutiert wird um PERMA-Lead(R) nicht herumkommen.Das Buch stellt die Zusammenfassung der Entwicklung eines sowohl wissenschaftlich fundierten als praktikablen Messinstrument sowie darauf aufbauende Praxiserfahrungen dar.

„Potenzialenfaltung zu erwarten und dabei nur Schwächen zu korrigieren ist wie an einer Bushaltestelle auf einen Zug zu warten.“

Markus Ebner (S. 18)

Die fünf Schlüssel zur High-Performance

Zu Beginn geht Ebner auf Hintergründe und relevante Forschungsergebnisse ein. Danach kommt er zu den Wurzeln der Positiven Psychologie und des Positive Leadership. Er schildert durchaus interessant und gut lesbar, wie es zur Entstehung der PERMA-Lead(R) Messinstrumente (Profiler, 360-Grad-Feedback und Unternehmensanalyse) kam.

Danach geht es ans „Eingemachte“, nämlich um das titelgebende Akronym PERMA:. PERMA ist ein Akronym und wurde vom Martin Seligman (2011) konzipiert. Hinter diesem Kürzel verstecken sich die fünf Zutaten für das Aufblühen (Flourishing):

  • P       Positive Emotions
  • E       Engagement
  • R       Relationships
  • M      Meaning
  • A       Accompolishment

Im Folgenden werden die fünfe PERMA-Zutaten näher beschrieben.

Positive Emotions (Positive Emotionen)
Das Ausbleiben von negativen Emotionen und Gefühlen ist zwar hilfreich, jedoch noch nicht ausreichend um ein glückliches Leben zu führen. Das regelmäßige Erleben positiver Emotionen wie Zufriedenheit, Dankbarkeit, Genuss oder Zuneigung ist ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden. Außerdem: Wer mit Hoffnung und Optimismus in die Zukunft blickt, verbessert mit hoher Wahrscheinlichkeit das tägliche Wohlbefinden.
Engagement & Flow (Flow-Erleben)
Hierbei ist das englischsprachige Engagement gemeint, und bezieht sich somit auf das Flow-Erleben. Dieser Begriff geht auf den Psychologen Mihály Csíkszentmihályi zurück, und beschreibt das Gefühl eines „In-der-Tätigkeit-Aufblühens“ oder eines „Schaffens-Rausches“. Wenn Menschen in ihrer Tätigkeit aufgehen, sich für etwas – wie von selbst- engagieren, spricht man vom Flow-Erleben.

Der Flow entsteht meist bei der Bewältigung von Aufgaben, welche hinsichtlich der eigenen Kompetenzen und der zeitlichen Anforderungen im Bereich zwischen Unterforderungen (Langeweile) und Überforderungen (Angst) liegen. Das Flow-Erleben lässt uns aufblühen und erhöht bedeutend unsere Lebenszufriedenheit. Daher sollten Aufgaben entsprechend der Kompetenzen gefunden werden, die weder über- noch unterfordern.

Relationships (Soziale Beziehungen)
Soziale Interaktion mit anderen ist ein wichtiger Bestandteil für das alltägliche Wohlbefinden. Ein Sprichwort aus dem klinischen Bereich lautet: „Einsamkeit macht depressiv“, und zeigt auf, dass soziale Beziehungen für ein gesundes Leben Grundvoraussetzung sind. Soziale Interaktionen und darauf aufbauende soziale Beziehungen können in der Familie, in Freundschaften, in Gruppen, in Netzwerken oder in Team stattfinden.

Wichtig ist vorerst, dass diese stattfinden. Erst danach stellt sich die Frage nach der Art und Weise. Empathisches Handeln, der Resilienzfaktor Netzwerkorientierung, aktiv konstruktiver Reaktionsstil (ACR), authentisches Feedback oder auch kooperative Teamarbeit auf Augenhöhe sind Begriffe, die zum PERMA-Faktor Relationships dazu gehören. Chris Peterson formulierte passend dazu: „Other people matter“.

Meaning & Purpose(Sinn-Erleben)
Der vierte Faktor des PERMA-Modells bezieht sich auf das Erkennen und Erleben von Sinn. Seligman bezieht sich hierbei vor allem auf das eudaimonsiche Wohlbefinden. Auch bei diesem Faktor sollte man auf eine positive Bilanz achten.

D.h., man sollte das tägliche Handeln so gestalten, dass es den eigenen Werten und Idealen entspricht.

Accomplishment (Vollendung, Leistung)
Der fünfte PERMA-Faktor Accomplishment bezieht sich nicht in erster Line auf das Ergebnis eines Prozesses (z.B. Punkte bei einem Test), sondern vielmehr auf den Prozess selbst:

„Ich bin beim Test angetreten“ oder

„Ich habe mich getraut, beim Test anzutreten.“.

Man könnte auch sagen, es geht darum sich des „Weg dorthin“ bewusst zu werden, und die Zielerreichung auch zu zelebrieren, und nicht nur um den „Outcome“.

In anderen Worten: Wenn man eine Aufgabe, ein Projekt geschafft, darf man dies auch feiern – bedingungslos! Nicht nur, wenn dies „sehr gut“ erledigt wurde.

Ein Einblick in die Werkzeugkiste

In der Mitte des Buches werden in elf Abschnitten Tools und Techniken vorgestellt. Auch wenn nicht alle davon neu sind, werden dadurch hilfreiche Inputs geliefert, wie man Übungen mit dem PERMA Konzept verknüpfen kann.

„Wir können damit noch bewusster auf das Positive aufbauen, die Stärken von Personen und Teams zur Orientierung nutzen und unsere Kultur mit stets kleinen, nachhaltigen Schritten erfolfreich wachsen lassen.“

Aus dem Praxisbeispiel der Fa. Lidl (S. 472)

PERMA-Lead in der Praxis

Im dritten Teil kommen Gastautoren*innen zu Wort, die PERMA-Lead(R) bereits in ihrem Unternehmen bzw. in ihrer Organisation eingeführt haben. Auch hier ist die Spannweite sehr groß und reicht vom Handel, Bankwesen, Beratungsunternehmen, Nonprofit-Organisationen bis hin zum öffentichen Sektor. Dies macht das „Kraut so richtig fett“ wie man so schön sagt. Es zeigt sich einerseits die Branchenunabhängigkeit des Ansatzes, und rundet anderseits das Buch als Gesamtes ab.

Resümee

Evidenzbasiert und nicht „eminenzbasiert“: Das vorliegende Werk hält, was es zu Beginn verspricht. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis sind wichtiger als zusammengeschusterte Guru-Konzepte einer (selbsternannten) „Eminenz“.

Die Exaktheit und Fülle der verwendeten Literatur sticht besonders hervor, wie die über 600 Fußnoten für sich sprechen. Die Verwendung von Fußnoten war insgesamt ein sehr gelungener Schachzug von dem nicht nur die Lesbarkeit profitiert, sondern auf die Bedürfnisse von „Praktikern“ als auch theoretisch Interessierten gleichermaßen eingegangen werden kann.

Zudem ermöglicht der modulare Aufbau separat einzelne Abschnitte zu lesen bzw. herauszupicken. Weiters werden die Kapitel jeweils mit praktischen Tipps und Anregungen abgeschlossen, und ein Leitfaden des Buches wird auch in diesen Details erkennbar:

„Der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.“

Wissenschaftlich fundiert, evidenzbasiert und sehr praxisnah – Für Anfänger*innen ebenso geeignet wie für Fortgeschrittene.

Prädikat: Absolute Kaufempfehlung!

Markus Ebner (2019) Positive Leadership. Erfolgreich führen mit PERMA-Lead: Die fünf Schlüssel zur High Performance.

Done is better than perfect!

Dieser Leitspruch und Ratschlag hilft all jenen, die sich mit ihrem eigenen „Perfektionismus“ plagen. Man kann hier zwischen Perfektionismus im psychologischen Sinne und Perfektionsstreben – also Perfektionismus in der Alltagssprache unterscheiden.

Read more