Das Glas ist halb voll mit Angst – und halb leer mit Vertrauen?

Die dunkle Seite der Arbeit: Angst, fehlende Wertschätzung und Fluktuation Der Vergleich mit dem Glas ist so alt, wie die Denkweise dahinter. Halbvoll oder doch halbleer. Eine aktuelle Studie des DGB förderte durchaus erschreckende Detailergebnisse zu Tage. Knapp die Hälfte der Belegschaft traut sich nicht gegenüber ihrem / ihrer Vorgesetzten Probleme offen anzusprechen. Halbvoll mit…

Details

Über das eudaimonische Glückserleben in der Arbeitswelt

In vielen Gesprächen auf BarCamps und Meetups, auf Netzwerktreffen oder auch im Einzel-Coaching taucht immer wieder der gleiche Gedanke auf: „Ich bin ein wenig unglücklich und unzufrieden mit der aktuellen Situation. Was kann ich tun?“ „Sich über das eudaimonische Glückerleben Gedanken machen.“ antworte ich machmal mit einem Augenzwinkern, weil ich die Antwort schon ahne: „Eu-dei-was?“…

Details

Done is better than perfect!

Dieser Leitspruch und Ratschlag hilft all jenen, die sich mit ihrem eigenen „Perfektionismus“ plagen. Man kann hier zwischen Perfektionismus im psychologischen Sinne und Perfektionsstreben – also Perfektionismus in der Alltagssprache unterscheiden. Die erste Definition kann durchaus in Pathologische gehen: „Ich muss alles perfekt machen, sonst werde ich nicht geliebt.“ Hierbei verknüpft man die eigenen Erfolg…

Details

Blog nimmt bald den Betrieb (wieder) auf

Ich mach mal die Webseite neu, dachte ich im November. So schnell gings dann doch nicht. Mit meiner Arbeit als Webseiten-Designer und Marketing-Texter bin absolout zufrieden. In Bälde sollte auch der Blog den Betrieb (wieder) aufnehmen. Bisherige Beiträge finden Sie unter http://www.new-work.info/blog Bleiben wir in Kontakt! PS: Zu Testzwecken sind noch einige beiträge mit Blindtexten…

Details

Theorie U: Agile Entwicklung gestalten

In einer komplexer werdenden Welt gibt es kein Patentrezept, um Entwicklungs- und Transformationsprozesse zu gestalten. Projekte scheitern oft, weil man sich nur mit Äußerlichkeiten, wie z.B. Strukturen, Standardprozessen, Kennzahlen, etc., beschäftig. Man bleibt im Gewohnheitsmodus, in der Komfortzone, oder im Downloading wie es in der Theorie U heißt.