Stress

Unter Stress entsteht, wenn man das Gefühl hat, die aktuellen Anforderungen oder Erwartungen nicht erfüllen zu können. Dieses Gefühl der Überforderung wird von körperlichen, psychischen oder sozialen Beschwerden oder Funktionsstörungen begleitet. (Übereinkunft der Europäischen Sozialpartner, 2005)

Die Definition von Stress ist vielfältig, und es kommt ganz darauf an wen man fragt. Mediziner*innen unterschieden Stress gerne anhand der korperlichen Reaktion, und sprechen vom “guten” Eu-Stress (Ähnlichkeit mit Flow) und beanspruchenden Di-Stress. In der Psychologie wird als erstes das Stress-Modell von Lazarus zitiert, das den kognive Verabeitung in den Mittelpunkt stellt.

Am besten gefällt mir die Definition der Europäischen Sozialpartner. Stress empfinde ich dann, wenn ich mit den an mich gerichteten Anforderungen oder Erwartungen überfordert bin. Einfach, aber gut!

„Stress ist ein Zustand, der von körperlichen, psychischen oder sozialen Beschwerden oder Funktionsstörungen begleitet wird, und der auf die Empfindungen des Einzelnen, die an ihn gerichteten Anforderungen oder Erwartungen nicht erfüllen zu können, zurückzuführen ist.“

Übereinkunft der Europäischen Sozialpartner (2005)

Leave a Comment